team

Erkrankungen des vorderen Augenabschnitts


Als Katarakt bezeichnet man eine Eintrübung der Augenlinse. Die deutsche Bezeichnung "Grauer Star" beruht auf der gräulichen Einfärbung einer fortgeschrittenen Katarakt. In ca. 90% der Fälle ist die Katarakt eine altersbedingte Erkrankung. Es gibt aber auch Kataraktformen, die von Geburt an bestehen (z.B. nach einer Infektion im Mutterleib (z.B. Röteln) oder z.B. aufgrund genetischer Anomalien (Down-Syndrom, Lowe-Syndrom).


Als Bindehautentzündung bezeichnet man eine Entzündung oder Irritation der Bindehaut im Auge. Die Bindehaut bedeckt die vordere, nach außen gerichtete Seite des Augapfels und die Innenseite der Augenlider. Sie ist durchsichtig und besteht aus Schleimhaut. Durch den von ihr produzierten Schleim kann der Tränenfilm auf ihrer Oberfläche haften.

Die gesunde Hornhaut (Kornea) ist ein klares Gewebe ohne Gefäße und wird durch den Tränenfilm umspült und ernährt. Als ein transparentes, gleichmäßig gewölbtes Fenster ist sie der wichtigste Teil des lichtbrechenden Augenapparats. Die Hornhaut eines Erwachsenen ist im Zentrum etwa 0,6 Millimeter dick, im äußeren Bereich etwa 0,8 Millimeter. Sie weist einen Durchmesser von etwa 11,5 Millimeter auf.


Als Hornhautgeschwür wird eine Schädigung der Hornhautsubstanz bezeichnet. Ein Hornhautgeschwür ist für die Betroffenen schmerzhaft und geht mit einem verschlechterten Sehen einher. Das Hornhautgeschwür ist eine Augenerkrankung mit grundsätzlich ernst zu nehmendem Verlauf: Je nachdem, welche Keime für die Entstehung des Hornhautgeschwürs verantwortlich sind, kann sich der Zustand sehr schnell – manchmal innerhalb von Stunden – deutlich verschlechtern. Obwohl der Verlauf unterschiedlich schwer sein kann, handelt es sich immer um eine ernste Augenerkrankung, die im schlimmsten Fall zu Löchern in der Hornhaut und zu einer Eröffnung des Augapfels führt.


Das Syndrom "Trockene Augen" entsteht, wenn Bindehaut und Hornhaut der Augen nicht ausreichend mit Tränenflüssigkeit benetzt werden. Der durch die Tränenflüssigkeit gebildete Film besteht aus mehreren Schichten mit einer wässrigen und einer fetthaltigeb Phase und hält die Augenoberfläche feucht. Diese Befeuchtung ist Voraussetzung, um beschwerdefrei sehen zu können. Trockene Augen entstehend, wenn Bindehaut und Hornhaut der Augen nicht ausreichend befeuchtet werden.

Unter einem Flügelfell (Pterygium conjunctivae) wird in der Augenheilkunde eine gefäßhaltige Gewebswucherung der Bindehaut verstanden, die auf die Hornhaut übergreift. Das Pterygium ist operabel und in der Regel gutartig, neigt allerdings zu Rezidiven.

Der Begriff Sjögren-Syndrom beschreibt eine Autoimmunerkrankung, bei der das körpereigene Abwehrsystem das eigene Gewebe angreift. Das Abwehrsystem bildet sogenannte Autoantikörper aus, spezielle Eiweiße, die körpereigenes Gewebe angreifen und zu Entzündungen führen. Im Falle des Sjögren-Syndroms richtet sich die körpereigene Abwehr hauptsächlich gegen die Speichel- und die Tränendrüsen und verursacht dort Entzündungen, welche die Funktion der Drüsen massiv einschränken.